Ganz Dummes Gelapp

Warum nur?

Betrug: Geld auf das eigene Konto – ein Gedankenspiel

Hier habe ich mal wieder ein schönes Gedankenspiel:

Nur mit der Kenntnis einer fremden Bankverbindung kann man sich von dort Geld auf das eigene Konto überweisen. Wie das geht?

Man fülle den Überweisungsträger aus. Als Empfänger schreibt man seine eigene Bankverbindung und als Geldgeber die Verbindung des Bankkontos, von der man das Geld haben will. Als Unterschrift kann man ruhig mit seinem eigenen Namen unterschreiben, oder irgendwas anderes reinschreiben. Da Die Überweisungen teilautomatisiert bearbeitet werden, fällt das gar nicht auf. Gerade bei Kleinbeträgen wird nicht nochmals manuell geprüft. Es funktioniert! Wenn man seine eigene Unterschrift nutzt, hat man nicht mal eine sogenannte Urkundenfälschung begangen.

Wichtig ist auch, dass man den Überweisungsträger bei der Bank einwirft, die zum Kontoinhaber gehört.

Überweisungsträger

Der einzige Haken daran ist, dass das Ganze hochgradig kriminell ist und eine Straftat darstellt. Der Empfänger wird, sofern es ihm auffällt, die Sache der Bank bzw. der Polizei melden. Genauso gut könnte man auch Geld von Leuten auf der Straße klauen. Aber aufpassen sollte man dennoch. Prüft immer schön eure eigenen Kontoauszüge. Es könnte bereits jemand Geld von eurem Konto abgehoben haben. Sowas kann ganz schnell gehen!


Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Theme by: BlogPimp.de/Appelt-Mediendesign.de • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS)